Bibliothek V.v.Weizsäcker, um 1941



100 JAHRE
SEKUNDÄRBIBLIOGRAFIE
VIKTOR VON WEIZSÄCKER

Eine der ersten Rezensionen (1916), die sich mit dem Werk Weizsäckers befasste, galt einem Thema, welches im Hintergrund der folgenden Jahrzehnte sein Denken bestimmen wird: »Kritischer und spekulativer Naturbegriff«. Die jüngste Publikation von 2019, die sich einem Thema widmete, das auch Weizsäckers Hauptanliegen entspricht: »Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert«.

Fast alle der 25 Autoren dieser 2019 von Geisthövel und Hitzer herausgegebenen Anthologie beziehen sich auch auf Werk und Wirken Weizsäckers. Sein Beitrag galt allerdings der Überwindung des im Ausdruck »Psycho-Somatik« liegenden Dualismus. Ihm ging es mit seiner Medizinischen Anthropologie um den immer wieder vollziehbaren Anspruch, im KrankSEIN des Menschen eine Einheit zu finden und nicht allein von KrankHEIT zu sprechen.

Mit der biografischen Methode ist dem Kranken ein Weg aus und mit der Krise zu ermöglichen. Später widmen sich Arbeiten einem Aspekt Weizsäckerschen Forschens auch der Erfahrung, dass neben Körper und Seele auch das Soziale immer einen Raum einnimmt. 1931 trifft ein Titel den Kern, wenn er auf Weizsäckers Forschung verweist, die das Soziale im Kranksein in Beziehung setzt zur sozialen Gesundheit. Schließlich sei auf die jüngst erschienene Publikation des Theologen Christof Gestrich verwiesen, die sich eines zentralen Themas Weizsäckers annimmt, der menschlichen Seele. Der hier geführte Diskurs erinnert auch an Martin Bubers und Weizsäckers Begegnung Anfang des Jahrhunderts, die sich in ihrer Zeitschrift »Die Kreatur« manifestiert. Genauer: an die »pathischen Kategorien«, mit denen Weizsäcker »die Einführung des Subjekts in die Biologie« charakterisiert. Zusammengefasst ist vom Allgemeinen in der Medizin die Rede, nicht allein von Allgemeinmedizin.

Mit diesen wenigen Gedanken sei an die Geschichtswissenschaft erinnert, die mit Sekundärliteratur den Überlieferungszusammenhang von Quellen meint; in unserem Kontext vielleicht genauer den literaturwissenschaftlichen Ansatz, der als Sekundärliteratur das Ergebnis einer Untersuchung über die Rezeption eines Werkes meint.

Seit 1974, dem Beginn der Vorarbeiten für die Edition der Gesammelten Schriften im Suhrkamp Verlag wurden Buchbeiträge, Zeitschriftenaufsätze, Presseartikel, Rezensionen, Dissertationen, Diplom- und Habilitationsschriften gesammelt und registriert, die sich mit Weizsäckers Werk und Wirken auseinandersetzen.
In 48 Jahren konnte W. Rimpau 5329 Stellen nachweisen. 2022 wird diese Datei einem Nachfolger übergeben. Ebenso werden 20 Leitzordner mit Kopien von hier dokumentierten Publikationen übergeben. Alle Mitglieder der VvW Gesellschaft bleiben aufgerufen, Kopien von ihnen publizierter Arbeiten zwecks Registrierung einzureichen und auf mögliche Lücken in der Sekundärbibliografie Dank ihres Leseprogramms aufmerksam zu machen.

Prof. Dr. med. W. Rimpau, 02. Juli 2022

 

Im September 2022 hat Dr. Michael Utech die Fortführung der Sekundärbibliografie übernommen.

Sekundärbibliografie

Gesamtzahl der gelisteten Werke: 5364

Suchen nach:

Filter:

5364 Einträge gefunden

Sortiert nach Autor:in (Nachname) - aufsteigend

Seite 267 von 269

 

2013

Dissertation, Habilitationsschrift oder Diplomarbeit

Zeidman L A, Mohan L

Adolf Wallenberg: Giant in Neurology and Refugee from Nazi Europe.

Journal of the Hisory of the Neuroscienes: Basic and Clinical DOI: 10.1080/0964704X.2013.786295

Oxford

2001

Zeller U

Psychotherapie in der Weimarer Zeit - die Gründung der "Allgemeinen Ärztlichen Gesellschaft für Psychotherapie" (AÄGP).

Dissertation

MVK Medien Verlag Köhler

2000

Rezension

Zenner H P

Die Physik und Grundfragen ärztlichen Handelns.

Deutsches Ärzteblatt 97, 4

Tübingen

1973

Zepf S

Die Beziehungen zwischen Motivvorstellungen und imaginierten Inhalten im experimentellen katathymen Bilderleben.

Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 19, 157-83

2006

Zepf S

Konzepte der psychoanalytischen Psychosomatik.

Allgemeine psychoanalytische Neurosenlehre, Psychosomatik und Sozialpsychologie. Bd. III. S. Zepf (Hrsg) Kap. 17, 95-159

München, Wien, Baltimore, Psychosozial Vlg

1986

Zepf S

Psychosomatische Medizin als eine Sozialwissenschaft.

Psychosomatische Medizin. R. Adler, J. M. Herrmann, K. Köhle, O. W. Schonecke, Th. von Uexküll, W. Wesiack (Hrsg) 31-47

Urban & Schwarzenberg

1948

Zephyrinus F O.F.M.

Weizsäcker, Viktor von – "Euthanasie" und Menschenversuche.

Antonianum. Periodicum Philosophico-Theologicum Trimestre 23, 536-9

1965

Dissertation, Habilitationsschrift oder Diplomarbeit

Zerbe G

Wahn und Wirklichkeit.

Zeitschrift für Psycho-somatische Medizin 11, 174-9

Gießen

2004

Zeyer K J

Entwicklungsdifferenzen der Anamnese- und Interviewkultur in Psychiatrie und Psychosomatik im 20. Jahrhundert.

Dissertation

1997

Zieger A

Viktor von Weizsäckers sozialmedizinischer Ansatz und sein Bezug zur Neurophysiologie (Luria) und Rehabilitation (Sierck).

Mitteilungen der Luria-Gesellschaft 1/2, 51-64

Witten/Herdecke

2001

Zieger A

Das Komaproblem als wissenschaftliche, geistige und praktische Herausforderung einer integrierten Human- und Neurowissenschaft im 21. Jahrhundert.

Mitteilungen der Luria-Gesellschaft 2, 5-39

2001

Zieger A

Grenzbereiche der Wahrnehmung – Die ungewöhnliche Lebensform von Menschen im Koma und Wachkoma.

Internet: http://bidok.uibk.ac.at/

2002

Rezension

Zieger A, Holfelder H H, Bavastro P, Dörner K

Sterbenkönnen in Würde. Kritische Überlegungen aus beziehungsethischer Sicht.

Behinderte 25, 81-98

2002

Zieger A, Holfelder H H, Bavastro P, Dörner K

Sind "Patientenverfügungen" ein geeignetes Mittel für ein "Sterben können in Würde"? Kritische Überlegungen aus beziehungsethischer Sicht.

Der Merkurstab 55, 116-129

2002

Zieger A, Holfelder H H, Bavastro P, Dörner K

Patientenverfügungen: Kein "Sterben können in Würde".

Deutsches Ärzteblatt 99, B 770-2

1956

Rezension

Ziegert Ziegert

Weizsäcker, Viktor von: Klinische Vorstellungen.

Der Krankenhausarzt 29, 21

1943

Ziehen V

Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen.

Münchener Medizinische Wochenschrift 90, 271

1968

Rezension

Zielen V

Ein Schicksalstod. Ein Kapitel biographischer Medizin.

Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 14, 45-62

1941

Zillig G

Weizsäcker, Viktor v.: Über sogenannte Unfallneurosen.

Zentralblatt für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 100, 134

1949

Zillig G

Viktor v. Weizsäcker: "Euthanasie" und Menschenversuche.

Zentralblatt für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 105, 3-4