Viktor von Weizsäcker Gesellschaft 

100 JAHRE
SEKUNDÄRBIBLIOGRAFIE
VIKTOR VON WEIZSÄCKER

Eine der ersten Rezensionen (1916), die sich mit dem Werk Weizsäckers befasste, galt einem Thema, welches im Hintergrund der folgenden Jahrzehnte sein Denken bestimmen wird: »Kritischer und spekulativer Naturbegriff«. Die jüngste Publikation von 2019, die sich einem Thema widmete, das auch Weizsäckers Hauptanliegen entspricht: »Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert«. Fast alle der 25 Autoren dieser 2019 von Geisthövel und Hitzer herausgegebenen Anthologie beziehen sich auch auf Werk und Wirken Weizsäckers. Sein Beitrag galt allerdings der Überwindung des im Ausdruck »Psycho-Somatik« liegenden Dualismus. Ihm ging es mit seiner Medizinischen Anthropologie um den immer wieder vollziehbaren Anspruch, im KrankSEIN des Menschen eine Einheit zu finden und nicht allein von KrankHEIT zu sprechen.

Mit der biografischen Methode ist dem Kranken ein Weg aus und mit der Krise zu ermöglichen. Später widmen sich Arbeiten einem Aspekt Weizsäckerschen Forschens auch der Erfahrung, dass neben Körper und Seele auch das Soziale immer einen Raum einnimmt. 1931 trifft ein Titel den Kern, wenn er auf Weizsäckers Forschung verweist, die das Soziale im Kranksein in Beziehung setzt zur sozialen Gesundheit. Schließlich sei auf die jüngst erschienene Publikation des Theologen Christof Gestrich verwiesen, die sich eines zentralen Themas Weizsäckers annimmt, der menschlichen Seele. Der hier geführte Diskurs erinnert auch an Martin Bubers und Weizsäckers Begegnung Anfang des Jahrhunderts, die sich in ihrer Zeitschrift »Die Kreatur« manifestiert. Genauer: an die »pathischen Kategorien«, mit denen Weizsäcker »die Einführung des Subjekts in die Biologie« charakterisiert. Zusammengefasst ist vom Allgemeinen in der Medizin die Rede, nicht allein von Allgemeinmedizin.

Mit diesen wenigen Gedanken sei an die Geschichtswissenschaft erinnert, die mit Sekundärliteratur den Überlieferungszusammenhang von Quellen meint; in unserem Kontext vielleicht genauer den literaturwissenschaftlichen Ansatz, der als Sekundärliteratur das Ergebnis einer Untersuchung über die Rezeption eines Werkes meint.

Seit 1974, dem Beginn der Vorarbeiten für die Edition der Gesammelten Schriften im Suhrkamp Verlag wurden Buchbeiträge, Zeitschriftenaufsätze, Presseartikel, Rezensionen, Dissertationen, Diplom- und Habilitationsschriften gesammelt und registriert, die sich mit Weizsäckers Werk und Wirken auseinandersetzen.
In 48 Jahren konnte W. Rimpau 5329 Stellen nachweisen. 2022 wird diese Datei einem Nachfolger übergeben. Ebenso werden 20 Leitzordner mit Kopien von hier dokumentierten Publikationen übergeben. Alle Mitglieder der VvW Gesellschaft bleiben aufgerufen, Kopien von ihnen publizierter Arbeiten zwecks Registrierung einzureichen und auf mögliche Lücken in der Sekundärbibliografie Dank ihres Leseprogramms aufmerksam zu machen.

Prof. Dr. med. W. Rimpau, 02. Juli 2022

 

Im September 2022 hat Dr. Michael Utech die Fortführung der Sekundärbibliografie übernommen.

Sekundärbibliografie

Stand: 09.03.2023

Gesamtzahl der gelisteten Werke: 5359

Suchen nach:

Filter:

5359 Einträge gefunden

Sortiert nach Autor:in (Nachname) - aufsteigend

Seite 25 von 268

 

1963

Rezension

Boveri M

Mathematik und Gefühl. Die Selbstdarstellung des Vaters der Kybenitik - Norbert Wiener. (Rez. zu: N. Wiener: Mathematik. Mein Leben. Wien: Econ)

Frankfurter Allgemeine Zeitung (19. 02. 1963)

1956

Rezension

Boveri M

Renten-Neurose und Situationstherapie. Viktor von Weizsäcker: "Soziale Krankheit und soziale Gesundung".

Frankfurter Allgemeine Zeitung (21. 01.1956)

1954

Rezension

Boveri M

Ein geistiges Doppelleben (zu: Natur und Geist. Erinnerungen eines Arztes).

Frankfurter Allgemeine Zeitung (23.10.1954)

1950

Rezension

Boveri M

Tiefe Verstimmung – das Kennzeichen unserer Zeit. (zu: Diesseits und Jenseits der Medizin).

Deutsche Zeitung 5, 99 (13. 12. 1950)

1949

Rezension

Bovet T

Prof. Dr. Viktor von Weizsäcker, Heidelberg: Arzt und Kranker.

Universitas 4, 608-9

1951

Rezension

Bovet T

Prof. Dr. Viktor von Weizsäcker, Heidelberg: Diesseits und Jenseits der Medizin.

Universitas 7, 805

1952

Bovet T

Die Vorträge der 2. Lindauer Psychotherapiewoche 1951. E. Speer (Hrsg) 17-23

Stuttgart, Thieme

2022

Brachmann J

Eisbad, Kokain und Regenbogen. Farbige Musik, die durch die Luft schwimmt: Vor 150 Jahren wurde der Komponist Alexander Nikolajewitsch Skrjabin geboren.

Frankfurter Allgemeine Zeitung 6. Januar 2022 Nr. 4 Feuilleton S. 12

1997

Brakelmann G

Hans Ehrenberg. Ein judenchristliches Schicksal in Deutschland.

Bd 1. Leben, Denken und Wirken 1883-1932. Schriften der Hans-Eherenberg-Gesellschaft Bd 3

Waltrop, Spenner

2007

Brath K

Krankheit aus der Biographie verstehen. Vor 50 Jahren starb der Arzt und Philosoph Viktor von Weizsäcker .

GesundheitsNachrichten 02/2007

1931

Rezension

Bratz

Soziale Krankheit und soziale Gesundung.

Archiv für soziale Hygiene und Demographie 6, 392-3

2009

Braun E

Gestaltkreis nud Symbolisierung - Spezialitäten in der konzentrativen Bewegungstherapie.

Vortrag: 11. KBT Forschungswerkstatt Bad Honnef 6.2.2009 (wo publiziert?)

1990

Bräutigam W

Ursachenfragen bei neurotischen und psychosomatischen Erkrankungen.

Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 36, 195-209

1988

Bräutigam W

Einführung: Ausgangssituation der Psychosomatik und Entwicklung in 40 Jahren.

Kooperationsformen somatischer und psychosomatischer Medizin: Aufgabe - Erfahrungen - Konflikte. W. Bräutigam (Hrsg) 1-6

Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Springer

1954

Bräutigam W

Grundlagen und Erscheinungsweisen des Torticollis spasticus. Verlaufsuntersuchungen bei 25 Kranken.

Nervenarzt 25, 451-62

1990

Bräutigam W

Antwort auf die Kommentare zum Beitrag "Ursachenfragen bei neurotischen und psychosomatischen Erkrankungen" (Heft 3/1990).

Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 36, 388-94

1998

Bräutigam W, Teller C

John Rittmeister zum 100. Geburtstag. Leben und Werk.

Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 44, 203-13

1956

Bräutigam W

Analyse der hypochondrischen Selbstbeobachtung. Beitrag zur Psychopathologie und zur Pathogenese mit Beschreibung einer Gruppe von jugendlichen Herzhypochondern.

Nervenarzt 27, 409-18

1956

Bräutigam W

Extrapyramidale Symptome und umweltabhängige Verhaltensstörung.

Nervenarzt 27, 97-8

1996

Bräutigam W

Die Anerkennung des Subjektes in Neurologie und Psychosomatischer Medizin bei Viktor von Weizsäcker.

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde 1. K. A. Bushe, M. Lancik (Hrsg) 67-80

Würzburg, Königshausen & Neumann