Viktor von Weizsäcker Gesellschaft 

Band 1 :
Natur und Geist. Begegnungen und Entscheidungen

Herausgegeben von Peter Achilles, Dieter Janz, Martin Schrenk, Carl Friedrich von Weizsäcker. Bearbeitet von Mechthilde Kütemeyer, Wilhelm Rimpau unter Mitwirkung von Peter Achilles, Dieter Janz, Walter Schindler und Martin Schrenk (1986, 712 Seiten)

Band 1 der Gesammelten Schriften Viktor von Weizsäckers enthält vor allem die beiden autobiographischen Bücher „Natur und Geist“ und „Begegnungen und Entscheidungen“ – außerdem eine Reihe von Aufsätzen über medizinische Lehrer und Zeitgenossen von Weizsäckers, einige Nachrufe, Aufsätze über Goethe, Schelling, Alexander von Humboldt und Sartre sowie Einleitungen zu Werken von Kant und Fechner und schließlich eine Auswahl aus Weizsäckers Besprechungen psychosomatischer und philosophischer Publikationen.
Der Leser wird mit der enormen Breite von Weizsäckers Interessen, mit der Vielfalt seiner Forschungsgebiete vertraut gemacht. Er nimmt teil an dem Versuch Weizsäckers, die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungen seit der Jahrhundertwende, die Erschütterungen des naturwissenschaftlichen Weltbildes, die „Zerstörungen der bürgerlichen Sekurität“, den Untergang religiöser Normen zu beschreiben und zu verstehen. Er erlebt Weizsäcker als hellsichtigen Beobachter und Diagnostiker, als „Arzt im Irrsal der Zeit“, der sich selbst, vor allem bei Fragen um den Nationalsozialismus, als von der „Krankheit“ Betroffener an keiner Stelle ausnimmt. Bis in entlegene Winkel deutscher und europäischer Kultur hält Weizsäcker Ausschau nach neuen heilsamen Denk- und Lebensformen. Weizsäckers Analysen ranken sich um seine Begegnungen mit Personen, mit deren Schicksalen und ihren geistigen, wissenschaftlichen oder politischen Stellungnahmen. Bekannte Gestalten rücken in ein neues Licht, verschollene und vergessene werden wieder lebendig und ihre Denkanstöße zu aktuellen Herausforderungen.