Aktuelle Veranstaltungen

24. März 2017
13.30 - 15.00 Uhr

Berlin


Satelliten Symposium

Die Psychosomatik und ihre Nachbardisziplinen

 
Vorsitz: Hans Stoffels, Berlin

Referenten:
Hans Stoffels, Berlin:
Einführung: Medizin und Literatur – Verbündete oder getrennte Welten?

Heidi Gidion, Göttingen:
Vom Umgang mit dem Leib – Beobachtungen an Texten von Franz Kafka

Veranstaltungsort:
Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

"Psyche – Soma. Mensch – System."
Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin
Garystraße 35
14195 Berlin

Hörsaal C

Sitzungsbeschreibung:

Siegmund Freud (1856-1939) stand, wie seinerzeit nicht wenige Psychotherapeuten (zum Beispiel Viktor von Weizsäcker mit Hugo von Hofmannsthal, Viktor von Gebsattel mit Rainer Maria Rilke) in einem regen Briefwechsel mit Dichtern und Schriftstellern (zum Beispiel mit Romain Rolland und mit Lou Andreas Salomé, die – durch Freud angeregt - später selbst von einer Schriftstellerin zur Psychoanalytikerin wurde). Dieser Dialog lebt von der Idee, dass Literatur und psychotherapeutische Medizin keine getrennten Welten sind, dass sie vielmehr auf der Suche nach der Wahrheit über den Menschen sich als Verbündete begreifen können. Nach Weizsäcker hat der psychologische Roman gezeigt, dass die Natur des Menschen anders aussieht, als die herkömmliche Wissenschaft sie sich vorstellte.

Franz Kafka (1883-1924) starb früh an Lungentuberkulose. In seinen Briefen an Max Brod reflektiert er seine Erkrankung. Das Werk Kafkas hat immer wieder den Leib zum Thema und imaginiert die unterschiedlichsten Eingriffe in dessen Unversehrtheit. Die Literaturwissen-schaftlerin Heidi Gidion spürt – im Raum von Kafkas Dichtung bleibend – anhand ausgewählter Erzählungen seinen Leibdarstellungen nach.

 

12. - 14. Oktober 2017

Lutherstadt Wittenberg


Tagung der Viktor von Weizsäcker Gesellschaft

Die Teilhabe des Todes am Leben
Moderne Medizin im Lichte der frühen Neuzeit

in Verbindung mit der Neurologischen Klinik
und der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Programm

Öffentlicher Abendvortrag am Donnerstag, 12. Oktober 2017

Reformation und Medizingeschichte in Wittenberg

Wolfgang Böhmer (Wittenberg, Medizingeschichte/Ministerpräsident a.D.)

Eröffnung am Freitag, 13. Oktober 2017

Grußwort

Ernst-Joachim Waschke (Halle, Stiftung Leucorea)

Einführung

Rainer-M.E. Jacobi (Bonn, Medizingeschichte)

Plenarvorträge am Freitag- und Samstagvormittag, 13./14. Oktober 2017

Transdisziplinäre Erkundungen zum Verhältnis von Leben und Tod
zwischen früher Neuzeit und moderner Medizin

Volker Gerhardt (Berlin/Hamburg, Philosophie)
Christian Link (Bochum, Theologie)
Birgitt van Oorschot (Würzburg, Palliativmedizin)
Wolfgang Riedel (Würzburg, Literatur- und Ideengeschichte)
Heinz Schott (Bonn, Medizingeschichte)
Stephan Zierz (Halle, Neurologie)

Symposien am Freitagnachmittag, 13. Oktober 2017

  1. Leib und Seele – moderne Verwandlungen oder Verluste?
    Leitung: Jörg Dierken (Halle, Theologie/Ethik)
  2. Die Krankheit und ihre Deutungen
    Leitung: Regina Radlbeck-Ossmann (Halle, Theologie)
  3. Handlungstheorie von Pflege und Therapie
    Leitung: Johann Behrens (Halle, Pflegewissenschaft)

Tagungsort:
Leucorera-Stiftung an der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Collegienstr. 62
06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel.: 03491-4660
 

Wissenschaftliche Vorbereitung:
Rainer-M.E. Jacobi, Bonn
Ernst-Joachim Waschke, Halle (Saale)
Stephan Zierz, Halle (Saale)